China Blog

Sehenswürdigkeiten Shanghai

Shanghai gilt als eine der beeindruckendsten Städte Chinas und kann auf eine 6000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Die Stadt ist nicht nur wegen ihrer Schönheit ein beliebtes Reiseziel zahlreicher Touristen aus aller Welt. Das Stadtbild ist sowohl von imposanter, moderner Architektur, als auch von vielen historischen Gebäuden geprägt. Bei einem Besuch der unterschiedlichsten Sehenswürdigkeiten hat der Besucher die Gelegenheit, einen Einblick in die Kultur und Geschichte der Stadt Shanghai zu erhalten.

Eine der größten Touristenattraktionen in Shanghai ist der Bund, eine Uferpromenade, die sich am Huangpu Fluss befindet. Entlang der Uferpromenade kann der Besucher viele historische Gebäude bewundern, wie zum Beispiel das frühere britische Konsulat, das 1873 erbaut wurde. Das berühmte Peace Hotel ist mit einem riesigen Ballsaal sicher auch einen Besuch wert. Die Uferpromenade bietet hauptsächlich abends eine wunderschöne Kulisse. Der Jin Mao Tower ist, mit 340 Metern Höhe, das höchste Gebäude der Stadt und ist von überall in Shanghai zu sehen. Von der Aussichtsplattform im 88. Stock hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt Shanhai. Im Südwesten der Stadt befindet sich der schöne Longhua Tempel, der schon im Jahr 977 erbaut wurde und sich bei Einheimischen und Touristen größter Beliebtheit erfreut. Ein Spaziergang über die längsten Hängebrücken der Welt, der Nanpu Bridge und Yangpu Bridge, wird für jeden Besucher ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Von hieraus hat man einen tollen Blick über den Huangpu River. Der Yu Garden (Yu Yuan) ist eine große Gartenanlage aus der Zeit der Ming Dynastie, die man gesehen haben sollte. Im Shanghai Museum, das sich im Zentrum befindet, werden traditionelle Elemente und gegenwärtige Architektur miteinander vereint. In Shanghai gibt es also viel zu sehen.

Für eine Pekin Reise empfehlen wir travelwurm.de

Shanghai

Shanghai ist die modernste und aufstrebendste Stadt der chinesischen Volksrepublik. Sie ist ein wichtiger Industriestandort und liegt im gigantischen Delta des Jangtse-Flusses. Das Areal Shanghais, in deren Großraum mehr als 18,6 Millionen Menschen leben, wird von Flüssen und Seen durchzogen. Die wichtigste Wasserstraße ist der Huangpu- Fluss, der im Innenstadtbereich eine Breite von 350 m erreicht.

Bereits seit 1264 unterhält Shanghai einen bedeutenden Handelshafen, der heute der drittgrößte Seehafen weltweit ist.

Der Besucher der Stadt erlebt eine Metropole mit hochmodernen Einkaufsstraßen, wie der „Nanjing Lu“ oder Flaniermeilen wie den Bund, mit Häusern im Kolonialstil. Die Einkaufszentren, Kinos und Wolkenkratzer im Handelsviertel Pudong entsprechen dem Bild vieler internationaler Metropolen. Moderne Gebäude, wie das Shanghai Centre, ein Kulturzentrum für viele Kunstsparten, das Opernhaus am Platz des Volkes oder das Shanghai- Museum interpretieren den fortschrittlichen Weg des neuen Chinas . Sport-Events, wie Formel 1 Rennen in Anting, Tennis-Masters oder auch Filmfestivals, ziehen Touristen aus aller Welt an.

In der Altstadt mit dem alten Basar, dem weltberühmten Yu-Garten oder der Long-Ha-Pagode, dem heiligen Jadebuddha-Tempel im Nordwesten und in den zahlreichen Festen , die nach dem chinesischen Mondkalender zelebriert werden, findet sich die alte Tradition Chinas wieder, die auch in dieser großen Stadt gelebt wird. Orte,wie das Long-ha- Kloster sind Plätze der Ruhe im Gewirr Shanghais. Die größten Feierlichkeiten sind das Mond- und Drachenbootfest (Oktober und Juni).

Shanghai ist eine äußerst faszinierende, sehenswerte Stadt, in der sich Tradition und Moderne nicht ausschließen.

Klimatabelle Peking

  Max-Temp
Min-Temp
Sonnenstd.
Regentage
Januar
14° -9° 7 1
Februar 19° -7° 7 2
März
28° -1° 8 2
April
36° 8 3
Mai
38° 13° 9 4
Juni
43° 18° 9 6
Juli
41° 22° 7 10
August
38° 20° 7 9
September
34° 14° 8 4
Oktober
31° 7 3
November
24° -1° 6 1
Dezember
20° -7° 6 1

Sehenswürdigkeiten Peking

Peking ist mit über 7,5 Millionen Einwohnern die Hauptstadt Chinas . Viele Sehenswürdigkeiten warten auf die Besucher dieser reizvollen Stadt.

Die Verbotene Stadt, bis 1911 Regierungssitz der chinesischen Kaiser, ist die touristische Hauptattraktion Pekings. Der Kaiserpalast in der Verbotenen Stadt, beherbergt heute eines der größten chinesischen Kunstmuseen. Der Tien’anmen-Platz befindet sich in unmittelbarer Nähe. Der “Platz des himmlischen Friedens”, so die deutsche Übersetzung, ist der weltgrößte Platz in einer Stadt. Die Große Halle des Volkes, die 1959 errichtet wurde und Sitz der Nationalversammlung ist, liegt an dem Platz. Peking ist auch für seine Tempelanlagen, allen voran der Himmelstempel, bekannt. Der Himmelstempel ist ein herausragendes Beispiel für die fernöstliche Architektur. Nur 70 Kilometer von Peking entfernt befindet sich der bekannteste Abschnitt der Großen Mauer, bei uns besser unter dem Namen Chinesische Mauer bekannt. Peking ist auch für seine ausgedehnten Parkanlagen bekannt. Die Einwohner der pulsierenden Stadt lieben es, ihre Ruhe in Parks wie dem “Sommerpalast” zu finden. Die Museen in Peking lassen kaum einen Wunsch offen. Vom Luftfahrtmuseum im Norden der Stadt bis zum Naturhistorischen Museum wird dem Besucher viel geboten. Im Museum über den antijapanischen Krieg wird die Sichtweise der Kommunistischen Partei über den Zweiten Weltkrieg erläutert. Der Besucher der chinesischen Hauptstadt sollte während seines Aufenthaltes in Peking unbedingt eine einheimische Mahlzeit wie die Peking-Ente oder den mongolischen Feuertopf zu sich nehmen.

Wir empfehlen für eine Pekin Reise urlaub-suchen24.de

Peking

Peking ist die Hauptstadt der Volksrepublik China . Sie liegt in einer Ebene, etwa 150 km vom Meer entfernt und stellt das kulturelle und politische Zentrum des Landes dar. Im Umfeld der Stadt leben und arbeiten knapp 12 Millionen Menschen.

Peking kann auf eine dreitausend Jahre alte Geschichte verweisen. Obwohl sie sich, wie andere chinesische Großstädte auch, zu einer schnell wachsenden, hektisch-modernen Metropole entwickelt hat, finden Touristen aus aller Welt in und um Peking herum Kulturschätze, die einzigartig sind und zu einem Teil zum Weltkulturerbe der Menschheit gehören.

Die meisten Rundgänge und Besichtigungstouren beginnen auf dem gewaltigen Tianamen-Platz, der eine Größe von 40 ha hat. Hier befinden sich u.a. das Nationaltheater, die große Halle des Volkes und das Mausoleum des Mao Zedong. Die Nordseite des Platzes wird vom Tor des himmlischen Friedens beherrscht, das gleichzeitig das Südtor des Kaiserpalastes und somit einen Eingang in die verbotene Stadt bildet. Über fünf Marmorbrücken und durch mehrere weitere Tore kann man den Komplex verschiedenartiger Gebäude betreten, der auch mehrere Tempel enthält, unter anderem den Lama- und den Konfuziustempel.

In traditionsreichen Viertel Quianmen liegen die bekanntesten Einkaufsstraßen der Stadt, die Dazhalan, Liulichang und Daje.

Zahlreiche Museen, sehenswerte Bauten und Parkanlagen befinden sich im Gehabstand vom Tianamen- Platz. Im Südstadtbereich steht der Himmelstempel mit einem großen Parkareal.

Etwas südwestlich des Zoos befindet sich das daoistische Kloster der weißen Wolken.

Ein Ausflug zur großen chinesischen Mauer bei Badaling, 70 km nordwestlich Pekings sollte ebenso zum Programm gehören, wie ein Besuch des einmaligen Xiangshan-Parks und eines der vielen traditionellen Restaurants der Stadt.

Klimatabelle Nanjing

  Max-Temp
Min-Temp
Sonnenstd.
Regentage
Januar
21° -14° 5 8
Februar 26° -13° 5 7
März
32° -7° 5 6
April
34° -1° 6 9
Mai
39° 6 7
Juni
39° 11° 7 8
Juli
43° 17° 7 8
August
41° 17° 8 8
September
39° 6 5
Oktober
34° -1° 6 3
November
29° -6° 5 4
Dezember
25° -13° 5 8

Sehenswürdigkeiten Nanjing

Nanjing ist Hauptstadt der reizvollen Provinz Jiangsu und eine der schönsten Städte Chinas . Wunderschöne Parks, wie zum Beispiel der Schwarze-Drachen-See-Park, und Grünanlagen, sowie lange Platanenalleen machen sie zu einem Ort der Erholung. Die eindrucksvolle Naturlandschaft lädt zu ausgiebigen Spaziergängen oder abwechslungsreichen Wandertouren ein. Eingebettet in eine moderne Umgebung sind zahlreiche Kulturdenkmäler auch heute noch zu bewundern.

Eine der zahlreichen Sehenswürdigkeiten ist das Sun Ya-tsen Mausoleum, das im Jahre 1925 errichtet wurde. Zu der mit blauen Keramikziegeln verzierten weißen Gedenkhalle führen 392 Granitstufen. Das Mausoleum ist ein äußerst beliebtes Ausflugsziel Einheimischer und auch vieler Touristen. Eine atemberaubende Kulisse kann der Besucher in den Purpurbergen (Zijingshan) genießen. Dort befindet sich ein Museum, in dem neue und alte astronomische Messinstrumente ausgestellt sind. In unmittelbarer Nähe stand das Mausoleum des Ming-Kaisers Hongwu, von dem nur noch der Heilige Weg erhalten werden konnte. Auf dem Weg befinden sich zahlreiche steinerne Tiere und Menschen, die sicher sehenswert sind. Im Norden von Nanjing lädt der Xuanwu Lake zum Verweilen ein. Wasserflächen, die mit Lotusblüten bewachsen sind und wunderschöne Bogenbrücken, die kleine Inseln mit dem Ufer verbinden, machen diesen Landschaftspark zu einem unvergesslichen Erlebnis. Eine Kulturstätte Nanjings ist die Blumenregen-Terrasse (Yuhuatal) südlich des Zhonghuators. Eine Legende besagt, dass im 4. Jahrhundert Baddha hier Blumen vom Himmel regnen ließ. Heute befindet sich hier eine Gedenkstätte für Opfer aus Zeiten der Kommunistenverfolgungen. Das Gebiet am Qinhuai Fluss hat ein ganz besonderes Flair, denn dieser Ort ist ein beliebter Treffpunkt von Gelehrten. Der Qinhuai fließt fünf Kilometer durch den Süden Nanjings, an dessen Ufern ein großes Geschäftszentrum entstanden ist. Nanjing ist eine landschaftlich wunderschöne Stadt und sicher einen Besuch wert.

Nanjing

Nanjing ist eine der ältesten und schönsten Städte Südchinas und ehemalige Hauptstadt des Landes. Sie wurde bereits 465 v. Chr als Siedlung erwähnt und hat sich bis heute zu einem bedeutenden Industriestandort mit rund 5 Millionen Einwohnern entwickelt. Besonders ausländische Investoren sind an Standorten in einem der fünf modernen Industrieparks interessiert.

Die Lage im gewaltigen Delta des Jangtse Flusses prädestiniert Nanjing als Hafenstadt mit dem größten Binnenhafen Chinas , der eine Länge von 98 km hat.

Nanjing ist eine Stadt, die mit Parks, Alleen und aufwändig renovierten historischen Bauten beeindruckt und erfolgreich die Brücke zwischen Tradition und Moderne schlägt. Als herausragende chinesische Kulturstadt bekannt, findet man hier einige Mehrspartentheater, Orchester und berühmte Tanzgruppen. Das Kunqu- Opernhaus führt traditionelle chinesische Opern, Puppen- und Sprechtheater auf. Zahlreiche Museen und Galerien sind für Besucher geöffnet und zeigen Traditionen, Kunst und Historie des chinesischen Volkes.

Besonders viele Touristen kommen zu chinesischen Festen, wie dem Pflaumen- oder Pfirsichblüten- und Drachenfest in die Stadt.

Treffpunkte für Einheimische und Gäste sind die südliche Altstadt mit dem beeindruckenden Konfuziustempel und dem Glockenpavillon sowie der Bereich des Nachtmarktes am Quinhai-Fluss, mit einer interessanten Restaurantmeile.

Besonders beliebt sind die Seen und Parkanlagen der Stadt, wie der Schwarze Drachensee, auf dem 5 Inseln liegen, Mochouhu und auch Xuanwu-Lake im Nordteil Nanjings. Neben einer 15 km langen Uferpromenade und zahlreichen Pavillons befinden sich hier der Zoo und das Aquarium.

Die Purpurberge im Osten sind der Standort des Mausoleums Sun Ya Tsen, zu dem eine Allee mit 392 Stufen führt. In der Nähe liegt auch das Ming Xiang Mausoleum.

Sehenswürdigkeiten Harbin

Harbin mit seinen neun Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Heilongjiang und liegt am Songhua-Fluss. Die Stadt wird aufgrund ihrer kalten Temperaturen und der sehr langen und eisigen Winter auch „Stadt des Eises“ genannt. Geht man durch die Stadt wird man irgendwie an das russische St. Petersburg erinnert, weil die Architektur sowohl europäische als auch russische Einflüsse hat, was in den verschiedenen Baustilen der Gebäude (byzantinischer, römischer und japanischer, Barock- und Rennaissance-Stil) zu erkennen ist. Nicht umsonst zählt Harbin zu den schönsten Städten Chinas.

Wichtige Sehenswürdigkeiten:
St.-Sofia-Kathedrale: Die russisch-orthodoxe Kirche stammt aus dem Jahr 1923 und vereint viele Baustile. Die 53 Meter hohe imposante Kathedrale mit ihren hübschen Zwiebeltürmen und dem schönen Kirchplatz erinnert die Chinesen ein wenig an den „Roten Platz “ in Moskau .
Adresse: Ecke Tou-long Jie und Zhaolin Jie
Öffnungszeiten: 9 bis 17 Uhr

Denkmal der Flutkontrolle: Am Ende der Haupteinkaufsstraße – Zhongyang Dajie – befindet sich das 13 Meter große Monument, das an die vielen Menschen erinnert, die in den Fluten von 1958, 1989 und 1998 getötet wurden.
Adresse: Zhongyang Dajie

Jile-Tempel: Der Jile-Tempel, auch Tempel des Paradieses genannt, gehört zu den größten Tempel Nordostchinas. Er wurde in den Zwanziger-Jahren von einem berühmten Buddhisten-Clan, namens Tiantai, errichtet.
Neben dem Tempel steht die mächtige siebenstöckige Buddha-Pagode – Qiji Futu Ta – in deren unterem Teil sich eine große Halle mit buddhistischen Statuen befindet.
Adresse: 9 Dongda Zhijie
Öffnungszeiten: Im Winter 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr, im Sommer 8 Uhr bis 16 Uhr

Sonneninsel (oder Taiyang Dao): Ein attraktives und beliebtes Naherholungsgebiet von Harbin ist die 3,8 ha große Sonneninsel, die am nördlichen Ufer des Songhua-Flusses zu finden ist. Die Insel besticht durch ihre Schönheit und die Idylle dort lädt zum Entspannen ein. Aber auch der Sibirische-Tiger-Park auf der Insel ist einen Besuch wert.

Die schöne Landschaft, die imposanten Monumente und die kulturelle Vielfalt machen den ehemaligen kleinen Fischerort und die nun bedeutende Stadt Harbin zu einem interessanten Reiseziel.

Harbin

Das Wort Harbin stammt ursprünglich aus der mandschurischen Sprache und bedeutet “Ort, an dem die Fischernetze getrocknet werden”.

Dieser Ort stellte heute mit seinen neun Millionen Einwohnern die Hauptstadt der chinesischen Provinz Heilongjiang im Nordosten des Landes und am Songhua Jiang gelegen, ist Harbin das politische, kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Zentrum in Nordostchina.

Das Orientalische St. Petersburg

Als das orientalische St. Petersburg wird Harbin häufig bezeichnet, weil die Stadt aufgrund ihrer einzigartigen Architektur mit russischen und europäischen Einflüssen zu Chinas schönsten Orten zählt. So stellt die 1,4 km lange Kitaiskaia Straße ein Museum europäischer Architekturstile dar, mit byzantinischen als auch barocken Fassaden. Im zentralen Bezirk Daolin befindet sich die St. Sophia Kathedrale aus dem Jahr 1932, die heute als Museum für die multikulturelle Architektur Harbins fungiert und überall gibt es wunderbare kleine russische Backstuben, französische Modehäuser, japanische Restaurants oder Amerikanische Snack-Bars.

Harbins Cuisine

Abgesehen von den ausländischen Investitionen, ist die Harbiner Cuisine stark russisch beeinflusst. Das Brot aus Harbin ist weit über die provinziellen Grenzen hinaus bekannt und heißt “li-ba”, was von dem russischen Wort “chleb” abstammt. Ein anderes beliebtes Produkt, das man in anderen chinesischen Städten vergeblich sucht, sind “qiu-lin hong-chang”, Würstchen.

Sibirischer Einfluss

Aufgrund des direkten Einflusses des kalten sibirischen Winters gehört Harbin zu einer der kältesten Städte Chinas, mit einer Durchschnittstemperatur im Winter von -20 Grad. Durch diesen Umstand entwickelte sich jedoch auch das jährliche “Harbin International Schnee- und Eisskulpturen Festival”, das zu den vier größten “Schnee und Eis Festivals” der Welt gehört. Und im weltberühmten sieben Hektar großen Zhaolin Park im Daoli-Bezirk finden sich die wunderschönen Eis-Laternen, die im Zusammenspiel von Licht und Eis jährlich sämtliche Besucher verzaubern.